DIESE WEBSEITE VERWENDET COOKIES

Wir möchten Ihre Nutzererfahrung verbessern, indem wir die Surf-Historie auf unserer Website aufzeichnen. Wir speichern Daten über Ihr Gerät und Ihren Browser, um wiederkehrende Besucher zu erkennen. Hierfür verwenden wir sogenannte Cookies, um unsere Webseite so benutzerfreundlich und sicher wie möglich zu gestalten. Einzelheiten erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Wir über Uns

Diözese Rottenburg-Stuttgart

Die Diözese Rottenburg-Stuttgart ist eine von 27 deutschen Diözesen und erstreckt sich vom Bodensee bis zum Taubergrund,  vom Schwarzwald bis ins Härtsfeld auf der Ostalb. Zur Diözese gehören über 1000 Kirchengemeinden.

Die Diözese wurde 1828 gegründet und gehört damit zu den jüngsten Diözesen im deutschsprachigen Raum. Die Errichtung der Diözese wurde mit der Inthronisierung des ersten Bischofs, Johann Baptist von Keller am 20. Mai 1828 abgeschlossen. Hintergrund für die Neugründung war die Auflösung der bisherigen länderübergreifenden Diözese Konstanz.

An der  Spitze der Diözese steht heute Bischof Dr. Gebhard Fürst. Er ist der elfte Bischof unserer Diözese und seit dem Jahr 2000 im Amt. Der Bischofsitz befindet sich in Rottenburg am Neckar.

Die Diözese ist derzeit Heimat von knapp 1,8 Mio. Katholiken und umfasst ein Fläche von rund 19.500 km², was dem Gebiet des ehemaligen Königreichs Württemberg entspricht.

Als Diözese Rottenburg-Stuttgart sind wir in den vielfältigsten Diensten sowohl in der Gemeinde- als auch in der Kategorialseelsorge (wie z.B. Kranken-, Jugend- , Behinderten-, Betriebs-  oder Gefängnisseelsorge) tätig.

Mehr Informationen zur Diözese Rottenburg-Stuttgart finden Sie auf drs.de

(Foto: Diözese Rottenburg-Stuttgart/Felix Kästle)

Diözesane Verwaltungszentren

Die Diözese Rottenburg Stuttgart ist Trägerin von insgesamt zehn ortskirchlichen Verwaltungszentren. Sie wurden gebildet, um die ortskirchliche Verwaltung kompakter zu organisieren und die Kirchengemeinden von Verwaltungsarbeiten zu entlasten. So soll den Kirchengemeinden und Dekanaten mehr Zeit für den wichtigen (pastoralen) Dienst am Menschen eingeräumt  werden.

Die diözesanen Verwaltungszentren übernehmen die Aufgabe der fachlichen Beratung und Betreuung (Personal, Finanzen & Liegenschaft, Einrichtungen etc.) aller Kirchengemeinden und Dekanate in einem definierten Gebiet. Teilweise übernehmen die diözesanen Verwaltungszentren auch die komplette Verwaltung einer Gesamtkirchengemeinde.

Verwaltungszentren können als Verwaltungsdienstleister der Kirchengemeinden und Dekanate gesehen werden.

Neben den zehn Diözesanen Verwaltungszentren gibt es noch 15 in Trägerschaft von (Gesamt-)Kirchengemeinden.

Zu den typischen Aufgaben der diözesanen Verwaltungszentren gehört:

  • Begleitung von Bau- und Sanierungsmaßnahmen der Kirchengemeinden
  • Beratung der Kirchengemeinden in Personal-, Bau-, Kindergarten-, Finanz- und Haushaltsfragen und allgemeine Verwaltungsaufgaben
  • Führung von Vertragsverhandlungen mit Kommunen
  • Führung der Buchhaltung der Kirchengemeinden
  • Rechnungsführung für Dekanate und  deren Einrichtungen
  • Verwaltung und Betreuung der katholischen Kindertageseinrichtungen
  • Verwaltung des Kirchengemeindlichen Personals